Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Hofläden &
   Direktvermarkter

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Pilze, Flora & Fauna
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Fewo online Buchen
   mit Zimmer im Web >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Fotos vom Harz
> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Aktuelles aus dem Harz

 

 

Die Herbstzeitlose

Die Herbstzeitlose wird im Volksmund auch Giftkrokus genannt. Verwandt ist sie mit dem Krokus zwar nur entfernt, die Blüten weisen aber eine nicht zu verleugnende Ähnlichkeit auf. Nur größer sind sie und blühen, ihrem Namen Rechnung tragend, nicht wie die Krokusse im Frühjahr sondern im Herbst. Aber auch die Herbstzeitlose liebt nährstoffreiche, nicht zu trockene Wiesen, auf denen sie zum Teil dichte Blütenteppiche bildet.

 

Die Herbstzeitlose - Flora im Harz

 

Die Herbstzeitlose gehört zur Familie der Zeitlosengewächse. Sie ist eine stark giftige Pflanze, die das Alkaloid Colchicin in allen Pflanzenteilen enthält. Für den Menschen besteht die Gefahr insbesondere darin, ihre Zwiebel mit der einer Speisezwiebel zu verwechseln oder ihre Blätter mit denen des Bärlauchs. In der Literatur werden 20 mg als tödliche Dosis angegeben, was nur etwa 50 g Pflanzenmasse entspricht.

Die Blüten der Herbstzeitlosen sind im Harz fast immer rosa bis violett gefärbt. Ihre Blütenhüllblätter, sechs an der Zahl, sind gleichgestaltig und zu einer langen Röhre verwachsen. Auch die Anzahl der Staubblätter, die im Blütenkelch sehr augenscheinlich sind, ist sechs. Der aus drei Fruchtblättern verwachsene Fruchtknoten liegt bei der Herbstzeitlosen tief in der Erde. Die Blüten sind zwittrig und werden durch Insekten bestäubt. Die Frucht reift lange und wird erst mit dem nächsten Austrieb im Frühsommer mit den Blättern aus der Sprossknolle geschoben. Wenn die Kapselfrucht reif ist, gibt sie zahlreiche kleine schwarzbraune Samen frei. Die sind mit einer kleinen weißen Nase ausgestattet, die klebrig ist und für die Verbreitung durch Ameisen sorgt.


Die Herbstzeitlose ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die eine Wuchshöhe von 8 – 30 cm erreicht. Sie wird den Geophyten zugerechnet, da die überdauernden Pflanzenteile unterirdisch liegen. Die Laubblätter der Herbstzeitlosen sind länglich-lanzettlich mit einer Länge bis zu 40cm und geben leider immer wieder Anlass zur Verwechselung mit den Bärlauchblättern.

Die toxische Wirkung des Wirkstoffes Colchicin hat aber auch eine große Bedeutung in der Medizin. Richtig dosiert ist dies Alkaloid bei Gichterkrankungen und in der Krebstherapie in Anwendung. Die hohe toxische Wirkung birgt aber auch Gefahren bei falscher Dosierung, weshalb auch zunehmend andere Medikamente eingesetzt werden.

Auch in der Kriminalistik spielt das Gift der Herbstzeitlosen immer wieder eine unrühmliche Rolle. Sein Einsatz wird, durch die verzögert einsetzende Wirkung, meist erst bemerkt, wenn Hilfe nicht mehr möglich ist. Hier trifft mein Lieblingsausspruch „ Irgendwas ist ja immer“ wieder mal voll  ins Schwarze.

>>> Weitere Informationen unter:

http://www.flora-fauna.harz-urlaub.de/flora/herbstzeitlose.htm

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2015

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Westerhausen
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Der Harzwald - Ein Ökosystem stellt sich vor
Wald: Ein Lösungsbaustein für die Abschwächung des Klimawandels
von Bernd Sternal

Der Harzwald - Ein Ökosystem stellt sich vor von Bernd Sternal

Der Wald ist wohl das Ökosystem auf unserem Planeten, das Klima, Wetter und Natur am stärksten beeinflusst. Daher sollten wir den Wald schätzen, achten und vor allem erhalten. Wir kommen in unserem Leben nicht ohne Holz aus, und das wird uns von den Waldbäumen geliefert. Dennoch sollten wir mit dem Holz und somit auch den Bäumen und dem Wald pfleglicher und nachhaltiger als bisher umgehen. Denn Wald ist nur im Gesamtkontext zu sehen: Wird ein Waldstück gerodet, so sterben nicht nur die Bäume: Auch das Leben vieler Pflanzen, Tiere und Pilze wird vernichtet. Viele der ökologischen Zusammenhänge im Wald sind uns nur ansatzweise bekannt. Wir können jedoch davon ausgehen, dass jedes einzelne Lebewesen in der Natur seine Daseinsberechtigung hat und zudem seinen ganz speziellen Zweck erfüllt, auch wen wir diesen noch nicht erkannt haben sollten. Meine Ausführungen in diesem Buch sollen dazu beitragen, den Wald als Ökosystem etwas besser zu verstehen und ihn mehr zu schätzen, wie wir es derzeit tun.
Im Buch finden Sie 32 farbige und 6 schwarz-weiße Zeichnungen, 39 farbige und 10 schwarz-weiße Fotos, 3 Karten sowie 33 weitere Abbildungen zu den einzelnen Themen.

oder bestellen bei Amazon