Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Hofläden &
   Direktvermarkter

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Pilze, Flora & Fauna
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Fewo online Buchen
   mit Zimmer im Web >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Fotos vom Harz
> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Aktuelles aus dem Harz

 

 

Das Milzkraut

Wie der deutsche Trivialname schon besagt, wurde das Milzkraut im Mittelalter als Heilkraut für Milzerkrankungen eingesetzt.

Von den Milzkräutern, die zur Familie der Steinbrechgewächse (Saxifragaceae) gehören, gibt es über 50 Arten. In der Harzregion kommen davon allerdings nur 2 Arten vor: das Wechselblättrige Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium) – auch Gold-Milzkraut oder  Krätzenblume  – sowie das Gegenblättrige Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium).

 

Das Milzkraut - Flora im Harz

 

Beide Arten sind ausdauernd, krautige Pflanzen mit einer Wuchshöhe zwischen 5 und 20 Zenti-metern. Durch lange, dünne, unterirdische Ausläufer bilden die Milzkräuter lockere Kolonien. Das Wechselblättrige Milzkraut bildet im Gegensatz zur Art der Gegenblättrigen wechselständige, tief gekerbte Laubblätter. Die Blattform beider Arten kann als herzförmig angesehen werden.

Ein augenscheinlicher Unterschied zwischen beiden Arten stellt der Stängelquerschnitt dar: Wechselblättrig – dreikantig; Gegenblättrig –vierkantig.                                                                 

Auch die Blütezeit beider Arten ist etwa gleich – von März bis Juni. Wenige Blüten sitzen dann in einem trugdoldigen Blütenstand mit gelben Hochblättern. Die kleinen grün-gelblichen Blüten werden nur etwa 5 Millimeter groß und sind zwittrig. Beide Arten entwickeln Kapselfrüchte, die braune, glänzende Samen ausbilden.

Auch die Standorte der beiden heimischen Arten sind identisch und liegen in Laubwäldern, an schattigen, feuchten Stellen, an Fluss- und Bachrändern und Teichufern sowie in ufernahen Gehölzen. Beide Arten Milzkraut brauchen nährstoffreiche, humose, lehmige oder tonige Böden.

Über das Wechselblättrige Milzkraut gibt es zudem noch eine Besonderheit zu berichten. Es ist die bisher einzige Blütenpflanze, die in einer Lampenflora (Begriff für natürliche oder künstliche Höhlen mit künstlich installiertem Licht) nachgewiesen wurden.

>>> Weitere Informationen unter:

http://www.flora-fauna.harz-urlaub.de/flora/milzkraut.htm

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2015

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Westerhausen
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Der Harz - Faszination Natur
von Bernd Sternal

Der Harzwald - Ein Ökosystem stellt sich vor von Bernd Sternal

Wir treten für den Schutz von Eisbären, Tigern, Löwen und anderen Raubtieren ein, den Wolf in Deutschland lehnen wir jedoch zum Großteil ab und auch der teilweise wieder angesiedelte Luchs ist vielen suspekt. Wir schützen Tiere und Pflanzen, wobei der Schwerpunkt auf niedlichen und ungefährlichen Tieren liegt, bei Pflanzen müssen diese möglichst ansehnlich sein, hübsch blühen oder wohlschmecken. Borkenkäfer, Fliegen, Wespen, Weg- und Gartenameisen, Motten, Asseln und vieles mehr haben hingegen keine Lobby, dennoch sind sie alle Bestandteile unserer Natur.  ...
... Auch unsere Landschaft verändern wir fortwährend. Was durch geologische Prozesse in vielen Millionen Jahren entstanden ist, weckt seit einigen Jahrhunderten das zunehmende Interesse des Menschen. Wir betreiben Bergbau - unterirdisch und in Tagebauten -, wir fördern Erdöl und Erdgas aus den Tiefen unseres Planeten, wir bauen Sand, Kies, Kalk, allerlei Gestein und vieles mehr ab.
Zwar versuchen wir mittlerweile den Abbau fossiler Brennstoffe zu begrenzen und einen Ausstieg vorzubereiten, jedoch ist die Bauindustrie unersättlich. Unsere Städte, Dörfer, Verkehrswege und Firmenanlagen fordern ihren Tribut. Jedoch muss der Großteil der Welt erst noch Straßen und feste Gebäude erbauen. Wollen wir das diesen Menschen versagen?

Im Buch finden Sie 71 farbige und 27 schwarz-weiße Fotos sowie mit 16 farbige und 37 schwarz-weiße Abbildungen zu den einzelnen Themen.

oder bestellen bei Amazon