Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Hofläden &
   Direktvermarkter

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Pilze, Flora & Fauna
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Fewo online Buchen
   mit Zimmer im Web >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Fotos vom Harz
> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte

 

 

Das Rebhuhn

Es ist selten geworden in unseren Breiten, das Rebhuhn. Früher war es begehrte Jagdbeute des Adels und noch heute ist es eine Delikatesse für Gourmets. Aber die Jagd war es nicht, die die Rebhühner so stark reduziert hat und ihnen einen Platz auf Deutschlands Roter Liste eingebracht hat.  International gilt der Bestand allerdings als stabil und ungefährdet. Aber es tut sich etwas in der Harzregion, wo ich es bereits selbst auf der Hochharzfläche wieder beobachten konnte. Da nicht mehr jede baumlose Fläche als Acker genutzt wird, entstehen wieder vermehrt strukturierte Acker- und Weideflächen sowie Brachflächen. Und das ist der Lebensraum dieser Hühnervögel.

 

Das Rebhuhn - Fauna im Harz

 

Das Rebhuhn, das auch Feldhuhn genannt wird, gehört zur Familie der Fasanenartigen. Es wird etwa 30 cm groß, 250 g bis 500 g schwer und hat einen gedrungenen Körper. Das Rebhuhn hat nur einen sehr kurzen Schwanz und kurze aber kräftige Läufe und selbst die Flügel sind nur kurz und rundlich. Für Altvögel ist der rostgelbe Kopf kennzeichnend sowie die hellgraue Brust mit rostroter Flankenbänderung. Auf der Unterbrust befindet sich oft ein  dunkler Fleck in Hufeisenform, der bei Hühnern allerdings manchmal fehlt. Beide Geschlechter sind in Größe und Farbgebung des Federkleides kaum zu unterscheiden, was eine Geschlechterbestimmung im Freiland sehr schwierig macht. Das Rebhuhn ist farblich optimal auf seinen Lebensraum abgestimmt, daher ist es, wenn es sich nicht bewegt kaum wahrzunehmen. Oftmals hört man es, bevor man es zu Gesicht bekommt. Die lauten, schnarrenden Revierrufe „girr-häää“ sowie die Kontakt- und Sammelrufe „grri-weck“ sind unverkennbar. Rebhühner leben außerhalb der Paarungs- und Brutzeit in kleinen Familienverbänden zusammen.

Rebhühner, die wissenschaftlich Perdix perdix heißen, sind Bodenbrüter. Daher bauen sie ihre Nester auch inmitten dichter Vegetation, die für das Gelege ausreichend Sichtschutz und Deckung bietet. Ab der Schneeschmelze beginnen sie mit der Balz. Dabei werden bei der Paarbildung zumeist keine Partner aus der eigenen Familie gewählt, oft finden aber die Partner des Vorjahres wieder zusammen. Die Eiablage erfolgt von Mai bis Juni. Das Weibchen legt dann in eintägigen Abständen durchschnittlich 10- 20 Eier, die bräunlich-oliv gefärbt sind. Die Eier sind etwa 2,5 mal 3,5 Zentimeter groß und wiegen etwa 15 g. Dann folgt eine Brutzeit von ca. 25 Tagen. Die jungen Rebhühner sind Nestflüchter und verlassen somit schon nach kurzer Zeit das Nest.

Rebhühner leben als Jungvögel fast ausschließlich von Insekten. Adulte Tiere bevorzugen pflanzliche Nahrung wie grüne Pflanzenteile, Getreide und Samenkörner.  Sie sind dämmerungsaktive Tiere und bewegen sich schreitend vorwärts, wobei sie auch sehr schnell laufen können. Rebhühner fliegen fast nur zur Flucht, wobei sie keinen überzeugenden Eindruck hinterlassen. Der Flug ist dann sehr bodennah und wird von Gleitphasen unterbrochen.

Rebhühner können bis zu acht Jahre alt werden, was sie in der Freiheit auf Grund der zahlreichen Fressfeinde aber kaum erreichen. Eine Lebenserwartung von drei Jahren dürfte durchschnittlich sein, sofern die Jungtiere das erste Lebensjahr erreichen. Das Glück der Rebhühner – in unseren Breiten haben sie Jäger nicht mehr zu fürchten. Dafür machen ihnen aber die starken Greifvögelvorkommen schwer zu schaffen.

>>> Weitere Informationen unter:

http://www.flora-fauna.harz-urlaub.de/fauna/rebhuhn.htm

zurück

Copyright des Fotos und der Texte Bernd Sternal 2013

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Westerhausen
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Der Harz - Faszination Natur
von Bernd Sternal

Der Harzwald - Ein Ökosystem stellt sich vor von Bernd Sternal

Wir treten für den Schutz von Eisbären, Tigern, Löwen und anderen Raubtieren ein, den Wolf in Deutschland lehnen wir jedoch zum Großteil ab und auch der teilweise wieder angesiedelte Luchs ist vielen suspekt. Wir schützen Tiere und Pflanzen, wobei der Schwerpunkt auf niedlichen und ungefährlichen Tieren liegt, bei Pflanzen müssen diese möglichst ansehnlich sein, hübsch blühen oder wohlschmecken. Borkenkäfer, Fliegen, Wespen, Weg- und Gartenameisen, Motten, Asseln und vieles mehr haben hingegen keine Lobby, dennoch sind sie alle Bestandteile unserer Natur.  ...
... Auch unsere Landschaft verändern wir fortwährend. Was durch geologische Prozesse in vielen Millionen Jahren entstanden ist, weckt seit einigen Jahrhunderten das zunehmende Interesse des Menschen. Wir betreiben Bergbau - unterirdisch und in Tagebauten -, wir fördern Erdöl und Erdgas aus den Tiefen unseres Planeten, wir bauen Sand, Kies, Kalk, allerlei Gestein und vieles mehr ab.
Zwar versuchen wir mittlerweile den Abbau fossiler Brennstoffe zu begrenzen und einen Ausstieg vorzubereiten, jedoch ist die Bauindustrie unersättlich. Unsere Städte, Dörfer, Verkehrswege und Firmenanlagen fordern ihren Tribut. Jedoch muss der Großteil der Welt erst noch Straßen und feste Gebäude erbauen. Wollen wir das diesen Menschen versagen?

Im Buch finden Sie 71 farbige und 27 schwarz-weiße Fotos sowie mit 16 farbige und 37 schwarz-weiße Abbildungen zu den einzelnen Themen.

oder bestellen bei Amazon