Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Hofläden &
   Direktvermarkter

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Pilze, Flora & Fauna
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Fewo online Buchen
   mit Zimmer im Web >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Fotos vom Harz
> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Aktuelles aus dem Harz

 

 

Das Schneeglöckchen

Im späten Winter oder frühen Frühjahr, je nach Betrachtungsweise, bricht mit Urgewalt an einigen Stellen die Schneedecke auf. Dem Tageslicht entgegen drängt eine kleine, recht unscheinbare Pflanze, aus der Familie der Amaryllisgewächse. Schneeglöckchen wird sie hier zu Lande genannt und wird als erster Frühlingsbote angesehen. Möglich macht‘s eine kleine Zwiebel, die als Nährstoffspeicher dient. Im Gegensatz zu Osterglocken und Tulpen besteht die Zwiebel von „Galanthus nivalis“, wie das Schneeglöckchen wissenschaftlich heißt, nur aus einer Kammer, bestehend aus Schale und Keimblattanlagen.

 

Das Schneeglöckchen - Flora im Harz

 

Bereits im Herbst tritt der oberirdische Spross, bestehend aus dem Ansatz von zwei Blättern und einer Blüte, hervor. Umschlossen wird der junge Spross von einem transparenten Hüllblatt, das eine Schutzhülle für alle winterlichen Widrigkeiten darstellt. An sonnigen Tagen tritt die weiße, glöckchenförmige Blüte dann hervor und neigt sich nach unten. In diesem wippenden, nickenden Zustand wird sie ständig vom Hüllblatt geschützt.

Die inneren Blütenblätter des Glöckchens haben am unteren Rand eine markante grüne Zeichnung. Das Schneeglöckchen besitzt alle Voraussetzungen für eine Insektenbestäubung, die allerdings in dieser unwirtlichen Zeit öfters ausbleibt. Was für die Pflanze aber nicht existenzbedrohend ist, es bleibt immer noch die Vermehrung durch Brutzwiebeln.

Die Fruchtkapsel des Schneeglöckchens hat eine fleischige Ummantelung, die vorzugsweise von Ameisen gern gefressen wird. Die Insekten schleppen die Samen in ihren Bau wodurch die Verbreitung gesichert ist. Das heimische Schneeglöckchen ist im Harz und seinen Vorlanden recht häufig in freier Natur anzutreffen. Aber seit spätestens 1568 wird es auch kultiviert und ist heute in fast jedem Garten anzutreffen.

Das Schneeglöckchen ist seit Menschengedenken eine bekannte und volkstümliche Pflanze, die in zahlreichen Riten und Volksbräuchen eine Rolle spielte. Bei den alten Germanen galt das Schneeglöckchen als Sinnbild reiner Jugendliebe. Und eine alte Bauernregel sagt: „Welken die Schneeglöckchen früh, so gibt es einen kurzen Sommer“.

>>> Weitere Informationen unter:

http://www.flora-fauna.harz-urlaub.de/flora/schneegloeckchen.htm

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2015

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Westerhausen
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Der Harzwald - Ein Ökosystem stellt sich vor
Wald: Ein Lösungsbaustein für die Abschwächung des Klimawandels
von Bernd Sternal

Der Harzwald - Ein Ökosystem stellt sich vor von Bernd Sternal

Der Wald ist wohl das Ökosystem auf unserem Planeten, das Klima, Wetter und Natur am stärksten beeinflusst. Daher sollten wir den Wald schätzen, achten und vor allem erhalten. Wir kommen in unserem Leben nicht ohne Holz aus, und das wird uns von den Waldbäumen geliefert. Dennoch sollten wir mit dem Holz und somit auch den Bäumen und dem Wald pfleglicher und nachhaltiger als bisher umgehen. Denn Wald ist nur im Gesamtkontext zu sehen: Wird ein Waldstück gerodet, so sterben nicht nur die Bäume: Auch das Leben vieler Pflanzen, Tiere und Pilze wird vernichtet. Viele der ökologischen Zusammenhänge im Wald sind uns nur ansatzweise bekannt. Wir können jedoch davon ausgehen, dass jedes einzelne Lebewesen in der Natur seine Daseinsberechtigung hat und zudem seinen ganz speziellen Zweck erfüllt, auch wen wir diesen noch nicht erkannt haben sollten. Meine Ausführungen in diesem Buch sollen dazu beitragen, den Wald als Ökosystem etwas besser zu verstehen und ihn mehr zu schätzen, wie wir es derzeit tun.
Im Buch finden Sie 32 farbige und 6 schwarz-weiße Zeichnungen, 39 farbige und 10 schwarz-weiße Fotos, 3 Karten sowie 33 weitere Abbildungen zu den einzelnen Themen.

oder bestellen bei Amazon